16. Juli 2024
LüdenscheidRegionTop-Themen

Zwei Personen bei Küchenbrand verletzt

LÜDENSCHEID (mk) Das Essen, dass am Montagabend, 24. Juni, auf dem eingeschalteten Herd stehengelassen wurde, hätte sich beinahe zu einem massiven Wohnungsbrand entwickelt. Bereits bei Eintreffen der Feuerwehr an dem Mehrfamilienhaus an der Fontanestraße war die Küche erheblich beschädigt, und auch der Korridor durch Rauchgase massiv in Mitleidenschaft gezogen worden. Ob hier kurzfristig wieder jemand wohnen kann, muss ein Sachverständiger entscheiden.

Die Feuerwehr befürchtete zunächst, viele Menschen aus dem Gebäude retten zu müssen. Fotos: Markus Klümper

Die Feuerwehr war gegen 18 Uhr zu einem Gebäudebrand im Ortsteil Dickenberg alarmiert worden. Da es sich um einen großen Wohnhauskomplex handelt, wurde gleich mit “Feuer 2 — mehrfache Menschenrettung” alarmiert, auch die Drehleiter des Löschzugs Brügge entsandt. Diese kam aber genausowenig zum Einsatz wie die der hauptamtlichen Wache: “Der Küchenbrand konnte von einem Trupp im Innenangriff unter schwerem Atemschutz schnell mit einem C‑Rohr gelöscht werden”, erklärt Einsatzleiter Sven Dunkel. Ein weiterer Trupp hat das Treppenhaus kontrolliert. Dieses sei aber nicht betroffen gewesen, nur wenig Rauch sei von der Wohnung über den separaten Zugang dorthin gelangt. Eine umfangreiche Evakuierung des Gebäudes war nicht nötig.

Unter schwerem Atemschutz wurde das Feuer schnell gelöscht

Die Ursache für das Feuer ist aber ein “Klassiker”: Mehrere Töpfe wurde beim Verlassen der Wohnung im ersten Obergeschoss auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Als die Bewohner heimkehrten, quoll bereits starker Rauch aus der Wohnung ins Freie. Zwei Erwachsene atmeten beim Erkunden soviele Rauchgase ein, dass sie vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurden: Verdacht auf Rauchgasvergiftung, allerdings wohl lediglich leichtverletzt. Drei weitere Personen, darunter zwei Kinder, waren ebenfalls betroffen. Nach der Untersuchung im Rettungswagen haben sich aber keine Hinweise auf nennenswerte Verletzungen ergeben.
Im Einsatz waren die Hauptamtliche Wache, die Wache Nord, der Löschzug Oberrahmede, die Drehleiter aus Brügge sowie der Einsatzleitwagen des Löschzugs Stadtmitte. Zusätzlich zu den rund 35 Feuerwehrleuten waren auch die Polizei sowie Ehrenamtliche des DRK vor Ort. Die Fontanestraße blieb für den rund einstündigen Einsatz voll gesperrt.

Hier die gesamte Bilderserie:

Lesen Sie auch:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner