13. Juni 2024
HalverNRWRegionTop-ThemenVolmetal

Wieder schwerer Unfall auf B229 nahe Kreisgrenze: Drei Personen schwerverletzt!

RADEVORMWALD (mk) Nur wenige Tage nach einem folgenreichen Überhol-Versuch auf der B229 an der Ortsgrenze zwischen Radevormwald (Oberbergischer Kreis) und Halver ist es in unmittelbar Nähe erneut zu einem schweren Unfall gekommen. Vergleichen lassen sich beide Fälle allerdings nicht. Die frontale Kollision zweier PKW am Sonntag, 14. Januar ist wohl eher eine Frage von den Witterungsverhältnissen unangepasster Geschwindigkeit: Es war ziemlich glatt!

Am Auto des Unfallverursachers kann man die Wucht der Kollision erahnen. Foto: Markus Klümper

Ein 46-Jähriger Kölner befuhr die Bundesstraße gegen 16 Uhr von Radevormwald kommend in Richtung Halver, als er in Höhe Wintershaus in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geriet. Ein 60 Jahre alter Autofahrer aus Schwelm konnte nicht mehr ausweichen, beide Autos kollidierten mit großer Wucht. Neben den beiden Fahrern wurde auch die 57-Jährige Ehefrau und Beifahrerin des Schwelmers schwer verletzt. Alle drei Beteiligten verbleiben zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Dramatisch sind die Verletzungen allerdings nicht, stellt die Polizei klar.
So musste sich die Feuerwehr, die diesmal mit deutlich weniger Einsatzkräften auskam, lediglich um die Absicherung der Unfallstelle kümmern, vor allem um auslaufende Betriebsmittel. Die eingesetzten Bindemittel wirkten aufgrund der Nässe auf der Straße allerdings nur schlecht, da sich diese vor allem mit Wasser vollsogen. So wurde zwischenzeitlich über die Anforderung eines Reinigungsfahrzeuges nachgedacht.
Die beiden Unfallwagen, ein Hyundai Kona sowie ein Kia, wurden erheblich beschädigt, die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 35- oder 40.000 Euro. Fahrbereit waren die Autos natürlich nicht mehr, sie mussten von Abschleppern geborgen werden.
Die B229 blieb für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme voll gesperrt. Es bildeten sich Rückstaus in beide Richtungen.

Die Wetterverhältnisse erfordern Vorsicht und Respekt vor der Straßenglätte! Foto: Markus Klümper