24. Juni 2024
HalverKierspeTop-ThemenVolmetal

L528 wieder offen: LKW wurde mit Kran geborgen

Update 12.40 Uhr: Die Polizei gab soeben bekannt, dass die Vollsperrung aufgehoben wurde. Die L528 ist wieder offen, im betroffenen Bereich aber wohl nur einspurig.

Update 11.50 Uhr: Das war eine Blitz-Bergung! Das Gespann steht schon wieder auf der Straße, der Kran wird abgebaut. Die Sperrung wird vermutlich bald aufgehoben. Inzwischen hat auch die Polizei erklärt, was am Abend passiert war. Der LKW hatte sich gegen 22.20 Uhr zunächst lediglich festgefahren. Bei einem ersten Bergungsversuch ist zunächst der Anhänger abgerutscht, kurz danach das gesamte Gespann. Die Polizei hat darauf den betroffenen Bereich abgesichert, um die Bergung bei Tageslicht mit schwerem Gerät fortzusetzen. Bis dahin konnte die während des ersten Bergungsversuchs notwendige Vollsperrung der der Landstraße erstmal wieder aufgehoben werden. Bestätigt ist nun auch: Der Fahrer blieb unverletzt. Und: Die Einschätzung, das Fahrzeug könnte aus eigener Kraft weiterfahren, hat sich inzwischen bestätigt!

KIERSPE (mk) Aktuell ist über die L528 kein Durchkommen zwischen Kierspe und Halver. Nahe Kierspe-Hölterhaus ist am Mittwochabend, 17. Januar, ein LKW mitsamt Anhänger von der Fahrbahn abgekommen und in die Böschung gerutscht. Von dort wird er am Donnerstagvormittag geborgen. Dazu musste die Straße komplett gesperrt werden, da ein schwerer Autokran benötigt wird.
Der Bergungsleiter sieht die Aktion ausgesprochen gelassen: “Der parkt halt ungünstig.” Seiner Einschätzung nach könnte die Aktion im Normalfall gegen 12.30 Uhr abgeschlossen sein. Das Gespann sollte nach aktueller Einschätzung noch fahrbereit, nachdem es wieder auf die Fahrbahn gestellt wurde. Äußerliche Schäden sind gering. Was die Bergung deutlich vereinfacht: Der LKW ist kaum beladen, auf der Ladefläche sowie im Anhänger des in Borken zugelassenen Gespanns befinden sich jeweils nur rund eineinhalb Tonnen Fracht. Ein mühseliges Entladen ist daher nicht nötig.
Die Ursache der Havarie dürfte wohl mit dem heftigen Winterwetter am Mittwoch zusammenhängen. Details liegen dazu noch nicht vor. Insbesondere nicht Die Bergungsunternehmen haben derzeit alle Hände voll zu tun: Sobald dieser Auftrag abgearbeitet ist, wartet in Engelskirchen die nächste Einsatzstelle.
Den “Brummi-Lenker” und die Autofahrer bringt die Sperrung erstmal eine Zwangspause: Der Verkehr staut sich bis in die Eierkurven zurück, die Polizei hat die Landstraße ab der Einmündung der K25 dichtgemacht. Viele Auto- und LKW-Fahrer drehen deshalb um.

Fotos: Markus Klümper