15. April 2024
KierspeTop-Themen

Erstmalig in Kierspe: Der Stadtwehrappell

KIERSPE (mk) “Man könn­te es auch eine Jah­res­dienst­be­spre­chung nen­nen, denn etwas ande­res ist es ja nicht”: Mit die­sen Wor­ten begrüß­te Wehr­lei­ter Mike Bud­de “sei­ne gro­ße Feu­er­wehr­fa­mi­lie” sowie Ver­tre­ter aus Rat und Ver­wal­tung, der hei­mi­schen Poli­tik und wei­te­re Gäs­te im Gerä­te­haus Stadt­mit­te. Die Ein­satz­fahr­zeu­ge muss­ten dazu am Sams­tag­abend, 9. März, auf dem Hof ste­hen blei­ben, denn für die gro­ße Anzahl an Teil­neh­mern reich­te der Platz nur in der Fahr­zeug­hal­le.

Wehr­lei­ter Mike Bud­de und sein Stell­ver­tre­ter Andre­as Pfaf­fen­bach. Fotos: Mar­kus Klüm­per

Bei einem so fest­li­chen Anlass, der alle Grup­pie­run­gen der Kier­sper Wehr betrifft, kom­men eben zahl­rei­che Men­schen zusam­men: Die, die im akti­ven Dienst stän­dig Ein­sät­ze fah­ren, die Ehren- sowie die Unter­stüt­zungs­ab­tei­lung sowie die Kin­der- und die Jugend­feu­er­wehr. Natür­lich auch deren Betreu­er, und kei­nes­falls zu ver­ges­sen der Spiel­manns­zug, der den Abend musi­ka­lisch beglei­te­te.

Für Bür­ger­meis­ter Olaf Stel­se war der Stadt­wehr­ap­pell eine erneu­te Gele­gen­heit, um den frei­wil­li­gen Feu­er­wehr­leu­ten sei­nen Dank für ihre ehren­amt­li­che Arbeit aus­zu­spre­chen: “Für die unzäh­li­gen von Ihnen im Feu­er­wehr­dienst geleis­te­ten Stun­den, in denen Sie unei­gen­nüt­zig Schä­den abwen­den, ande­ren Hil­fe zukom­men las­sen, an Fort­bil­dun­gen teil­neh­men und Gerät­schaf­ten instand hal­ten, möch­te ich mich und stell­ver­tre­tend für Rat und Ver­wal­tung herz­lichst bei Ihnen bedan­ken”, bekräf­tigt das Ober­haupt der Rauk-Stadt, und lässt in sei­ner Anspra­che noch­mal die aktu­el­len Inves­ti­tio­nen in Fahr­zeu­ge, Aus­rüs­tung und Gebäu­de der drei Lösch­zü­ge Revue pas­sie­ren.

Bür­ger­meis­ter Olaf Stel­se bei sei­ner Anspra­che. Fotos: Mar­kus Klüm­per

In einem Punkt hat­te Bür­ger­meis­ter Stel­se aller­dings nicht mit der peni­blen Doku­men­ta­ti­on der Ver­ant­wort­li­chen gerech­net: Die geleis­te­ten Stun­den sind nicht “unzäh­lig”, sie wur­den gezählt! Im ver­gan­ge­nen Jahr waren es exakt 25798. Zumin­dest die Stun­den, die in Ein­sät­zen, bei Fort­bil­dun­gen sowie wei­te­ren Diens­ten durch die Ein­satz­kräf­te abge­leis­tet wur­den, wur­den genau erfasst. Die­ser impo­san­te Wert kommt in dem Zah­len­werk als Fazit ziem­lich weit hin­ten, dass vom stell­ver­tre­ten­den Wehr­lei­ter Andre­as Pfaf­fen­bach vor­ge­stellt wur­de. Die­se Zahl beein­druckt beson­ders, wenn man das eher ruhi­ge­re Ein­satz­ge­sche­hen im ver­gan­ge­nen Jahr berück­sich­tigt. Die Sta­tis­tik weist kei­nen ein­zi­gen Groß­brand aus. Selbst die Anzahl der Wald­brän­de blieb gering, und die weni­gen Fäl­le blie­ben über­schau­bar.

Beson­ders arbeits­in­ten­si­ve Lagen blie­ben der Kier­sper Wehr im Jah­re 2023 also erspart. Posi­tiv hob Pfaf­fen­bach her­vor, dass sich die kon­se­quen­te Aus- und Wei­ter­bil­dung der Wehr­leu­te bemerk­bar mache: “Wir muss­ten auf der B54 eine Pati­en­tin nach einem Auto­un­fall befrei­en, kurz nach­dem so ein Sze­na­rio trai­niert wur­de. Die Frau konn­te nach exakt 20 Minu­ten dem Ret­tungs­dienst über­ge­ben wer­den, es hat alles nach Lehr­buch funk­tio­niert”, erklär­te der Stell­ver­tre­ten­de Wehr­lei­ter. Posi­tiv blieb dem lei­ten­den Feu­er­wehr­mann eine Tier­ret­tung in Erin­ne­rung. Genau genom­men eine mehr­fa­che, denn die Kat­ze muss­te an meh­re­ren Tagen hin­ter­ein­an­der vom Dach geret­tet wer­den. Das haben die Feu­er­wehr­leu­te ger­ne gemacht, und sind dabei offen­sicht­lich dem Charme des Stu­ben­ti­gers erle­gen: “Kann man die­ser Kat­ze böse sein?”, schwärm­te Pfaf­fen­bach.

Ins­ge­samt lässt sich aus den Zah­len eine kern­ge­sun­de Feu­er­wehr ablei­ten. Natür­lich machen sich auch die Ver­ant­wort­li­chen in der Kier­sper Wehr Gedan­ken, wie sich der Nach­wuchs nach der Zeit in der Jugend­feu­er­wehr für den akti­ven Ein­satz­dienst moti­vie­ren lässt, beim Stadt­wehr­ap­pell blieb die­ses The­ma unter­ge­ord­net. Nur für den Spiel­manns­zug sucht hän­de­rin­gend nach Mit­spie­lern, die Kin­der­feu­er­wehr kann sich hin­ge­gen vor Nach­wuchs kaum ret­ten. Die Blau­licht­ju­gend hat sich beim Stadt­wehr­ap­pell bereits rich­tig nütz­lich gemacht: Da die ein­ge­plan­te Bewir­tung kurz­fris­tig aus­ge­fal­len war, haben die Jungs und Mäd­chen eif­rig Geträn­ke an die Tische gebracht. Dafür gab es eine Men­ge Lob, denn die Kids haben das sehr enga­giert und über­aus freund­lich gemacht!

Bevor es zum gesel­li­gen Teil des Abend über­ging, stan­den Ehrun­gen, Ernen­nun­gen und Beför­de­run­gen auf der Tages­ord­nung. Dies­mal waren es zahl­rei­che Ehrun­gen, bei denen Wehr­lei­ter Bud­de detail­liert auf den per­sön­li­chen Wer­de­gang der jeweils Geehr­ten ein­ging. Beson­ders bei den Wehr­leu­ten, die das gol­de­ne Ehren­kreuz für 35 Jah­re treu­en Dienst erhiel­ten, wur­de deut­lich, wie­vie­le Lehr­gän­ge und Wei­ter­bil­dun­gen absol­viert wur­den.

Die Urkun­den für 35 Jah­re Feu­er­wehr­dienst wur­den von Lan­des­in­nen­mi­nis­ter Her­bert Reul signiert. Fotos: Mar­kus Klüm­per

Fol­gen­de Ehrun­gen, Beför­de­run­gen und Ernen­nun­gen wur­den beim Stadt­wehr­ap­pell aus­ge­spro­chen:

Das Ehren­kreuz für 25 Jah­re Tätig­keit in der Feu­er­wehr erhielt:

Andre­as Her­berg (LZ Voll­me / Neu­en­haus)

Das Ehren­kreuz für 35 Jah­re Tätig­keit in der Feu­er­wehr beka­men ver­lie­hen:

Hen­drik Bau­kloh
Oli­ver Aber­le
Mar­kus Zydeck
Mike Söhl
Oli­ver Knuf
Kars­ten Schul­te (Alle Lösch­zug Stadt­mit­te)
Mike Gut­ke (Lösch­zug Voll­me / Neu­en­haus)

Für lang­jäh­ri­ge Tätig­keit im Spiel­manns­zug der Feu­er­wehr Kierspe wur­den geehrt:

Frank Schmidt (40 Jah­re) 
Sabi­ne Lück (45 Jah­re)
Sibyl­le Wirth (35 Jah­re)

Beför­de­run­gen:

Beför­dert zur Feu­er­wehr­frau / ‑mann wur­den

René Stein­küh­ler
Celi­ne Steg­mann
Robin Krumm (Alle Lösch­zug Voll­me Neu­en­haus)
Leon Hall­mann  (Lösch­zug Rön­sahl)

Beför­dert zum Unter­brand­meis­ter wur­den:

Ste­fa­no Ing­ar­gio­la
Jana Oel­ke 
(Bei­de Lösch­zug Voll­me Neu­en­haus)

Beför­dert zum Ober­brand­meis­ter wur­den:

Chris­toph Auers­wald  (Lösch­zug Rön­sahl)
Jan Brück  (Lösch­zug Stadt­mit­te)

Beför­dert zum Brand­meis­ter wur­de:

Jan Kolm (Lösch­zug Rön­sahl)

In die Unter­stüt­zungs­ab­tei­lung über­nom­men wur­den:

Ste­fan Albus 
Micha­el Steg­mann
(Bei­de Lösch­zug Voll­me Neu­en­haus)

Über­nah­me in die Ehren­ab­tei­lung:

Oli­ver Aber­le 
Klaus Peter Braun­schweig 
(Bei­de Lösch­zug Stadt­mit­te)

Ernen­nun­gen:

Ernen­nung zum stell­ver­tre­ten­den­der Grup­pen­füh­rer:

Ste­fa­no Ing­agio­la 
Mar­cel Schirm­er (bei­de Lösch­zug Voll­me / Neu­en­haus)
Nils Frey­berg (Lösch­zug Rön­sahl)

Ernen­nung zum Grup­pen­füh­rer:

Jan Kolm (Lösch­zug Rön­sahl)

Ernen­nung zum Ein­heits­füh­rer:

Kars­ten Gem­bruch
Sebas­ti­an Hager (Bei­de Lösch­zug Voll­me Neu­en­haus)

Ernen­nung Ein­heits­füh­rer Kin­der­feu­er­wehr:
Clau­dia Grau
Mike Söhl (Stell­ver­tre­ter)

Ernen­nung zum Betreu­er Kin­der­feu­er­wehr:

Micha­el Steg­mann 
Dirk Ber­kay
Jana Oel­ke
Eileen Enne­per
Jörg Nie­mann 
Moni­ka Net­te­mey­er 

Ernen­nung zum Betreu­er Jugend­feu­er­wehr:

Flo­ri­an Geck
Mar­vin Tiet­ze
Leon Hall­mann

Aus­zeich­nung mit der Kin­der­flam­me NRW

Bron­ze:

Janosch Angels­dorf
Jonah Sche­fe
Kal­le Wer­ner
Ida Weber
Til­da Weber
Damon Koer­schul­te
Mer­le Kuhl­mann
Tar­ja Cle­ver
Silas Pen­ne­kamp

Sil­ber:

Lui­se Wer­ner

Gold:

Jamie Schaf­fland

Herz­li­chen Glück­wunsch allen Beför­der­ten, Ernann­ten und Geehr­ten!

Hier die umfang­rei­che Foto­stre­cke zum ers­ten Stadt­wehr­ap­pell der Kier­sper Feu­er­wehr: