15. April 2024
Kreis MKRegionTop-Themen

Mordkommission ermittelt nach Messerstichen am Bahnhof

Update 14.00 Uhr: Inzwi­schen hat sich auch die Staats­an­walt­schaft zu dem Fall geäu­ßert. In einer schrift­li­chen Erklä­rung wird der bis­he­ri­ge Sach­stand im Wesent­li­chen bestä­tigt, aller­dings sind ent­ge­gen ers­ter Anga­ben ledig­lich zwei Per­so­nen im Alter von 18 sowie 19 Jah­ren vor­läu­fig fest­ge­nom­men wor­den. Bei den Ver­letz­ten han­delt es um drei Per­so­nen im Alter von 15, 16 sowie 18 Jah­ren. Obgleich sich die Stich- und Schnitt­ver­let­zun­gen tat­säch­lich nicht als lebens­be­droh­lich her­aus­ge­stellt haben, ermit­telt nun eine Mord­kom­mis­si­on. Nach ers­ten Ermitt­lun­gen han­del­te sich um eine ver­ab­re­de­te Akti­on zwi­schen zwei riva­li­sie­ren­den Grup­pen jun­ger Män­ner.

Update Mitt­woch, 21. Febru­ar, 9.00 Uhr: Mitt­ler­wei­le beschäf­tigt sich die Staats­an­walt­schaft Hagen mit dem Fall. Wie die Pres­se­stel­le der Poli­zei auf Nach­fra­ge erklär­te, sind von dort wei­te­re Details im Lau­fe des Vor­mit­ta­ges zu erwar­ten. Die bis­he­ri­gen Erkennt­nis­se sind wei­ter aktu­ell, zum Gesund­heits­zu­stand der Ver­letz­ten lie­gen noch kei­ne neu­en Infor­ma­tio­nen vor. Aller­dings ist mitt­ler­wei­le durch­ge­si­ckert, dass es sich bei den Tat­be­tei­lig­ten um Jugend­li­che han­deln soll.

WERDOHL (mk) Eine tumult­ar­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung hat sich am Diens­tag­abend, 20. Febru­ar, in Wer­dohl ereig­net. Betei­ligt waren nach Anga­ben der Poli­zei rund 20 Per­so­nen. Bei der gewalt­tä­ti­gen Akti­on kamen auch Mes­ser zum Ein­satz, am Ende muss­ten drei Men­schen mit Schnitt- und Stich­ver­let­zun­gen behan­delt wer­den. Wie schlimm die­se sind, ist noch nicht sicher ein­schätz­bar, doch in Lebens­ge­fahr schwebt nach Aus­sa­ge eines behan­deln­den Not­arz­tes wohl nie­mand. Als um 21.13 Uhr der Not­ruf bei der Poli­zei ein­ging, wur­den nicht nur Beam­te der nahe­ge­le­ge­nen Wache zum Ein­satz­ort ent­sandt, son­dern auch wei­te­re Strei­fen­wa­gen ange­for­dert.

Völ­lig unklar sind die Hin­ter­grün­de der Aus­ein­an­der­set­zung, auch über Alter und Her­kunft der Betei­lig­ten lie­gen noch kei­ne Infor­ma­tio­nen vor. Immer­hin ist es der Poli­zei zügig gelun­gen, die Lage unter Kon­trol­le zu bekom­men. Bereits nach etwas mehr als einer Stun­de war der Ein­satz vor dem Bahn­hof abge­ar­bei­tet, aber die Ermitt­lun­gen fan­gen nun erst­mal an. Drei Per­so­nen wur­den nach Anga­ben der Poli­zei vor­läu­fig fest­ge­nom­men.

Wir berich­ten wei­ter!

Sym­bol­fo­to: Mar­kus Klüm­per