24. Juni 2024
HalverTop-ThemenVolmetal

Halveraner Feuerwehr aus Hamm zurückgekehrt

Update, 27.12., 17.00 Uhr: Der Einsatz war am Ende etwas weniger zeitintensiv als zunächst gedacht, allerdings deutlich komplexer. Kurz vor 8 Uhr war die Nachtschicht zu Ende, die Kräfte aus Halver wurden aus dem Einsatz herausgelöst und wieder zum Bereitstellungsraum gebracht. Von dort traten sie den Heimweg und später die zweifellos mehr als verdiente Nachtruhe an.
Statt Sandsäcke zu schleppen, kümmerten sie sich in Hamm um eine andere Aufgabe: “Gemeinsam mit dem Fachberater Hochwasser der Feuerwehr Hagen wird der Entwässerungsgraben des Ahse-Deiches mit mehreren Pumpen von einsickerndem Wasser befreit um so die Stabilität des Deiches zu gewährleisten”, erklärte Pressesprecher Jörn Maximowitz noch in der Nacht.

“Deichverteidigung” an verschiedensten Stellen, in diesem Fall mit Leerpumpen eines Entwässerungsgrabens. FOTO: Feuerwehr Halver

HALVER / HAMM (mk) Nachdem der Halveraner THW-Ortsverband mit 14 Kräften am Morgen des 2. Weihnachtsfeiertages nach Hamm aufgebrochen war, wurde nun auch die Feuerwehr angefordert. Im Rahmen der “Feuerwehr-Bezirksbereitschaft” wurde der “Überörtliche Löschzug” zusammengezogen. Dieser besteht aus Fahrzeugen und Feuerwehrleuten aller Halveraner Einheiten. Die 29-köpfige Truppe ist vom Gerätehaus an der Thomasstraße aufgebrochen und gegen 23.15 Uhr in Hamm eingetroffen.

Der Bereitstellungsraum liegt dort am Oberlandesgericht, rund fünf Kilometer von der Soester Straße entfernt. Dort wird man die Bezirksbereitschaft “Arnsberg 2” ablösen, und wohl für voraussichtlich 12 Stunden gegen denen drohenden Dammbruch kämpfen. Jörn Maximowitz, Pressesprecher der Halveraner Feuerwehr, rechnet mit harter Arbeit: “Wir werden wohl Sandsäcke schleppen.” Der Stimmung tut das keinen Abbruch: Die sei sehr gut. Ausserdem wurde man vor dem Einsatz noch bestens versorgt. Der wird dann nach frischer Stärkung gegen Mitternacht beginnen.

Foto: Jörn Maximowitz, Feuerwehr Halver