13. Juni 2024
FreizeitKierspeVolmetal

GSKi holt hochkarätigen Dozenten für Poetry-Slam-Workshop

KIERSPE (mk) Mit Marian Heuser konnte Lehrerin Sabrina Erlemann einen bekannten Poetry-Slammer für einen zweitägigen Kurs an der GSKi gewinnen. Dieser mündete am Freitag, 8. Dezember, in einer Aufführung in der Alten Mensa der Gesamtschule, wo Heuser die WORTSPIELWELTEN auch moderierte. Auf der Bühne standen insgesamt acht Schüler, die in einem Workshop über zwei Unterrichtstage das Rüstzeug zum erfolgreichen Poetry Slammer beigebracht bekamen. Angesichts des prominenten Ausbilders, der zwar in Münster lebt, aber seine Wurzeln im nahen Lüdenscheid hat, waren die überzeugenden Ergebnisse nicht wirklich überraschend, dennoch war Sabrina Erlemann sichtbar gerührt, angesichts dessen, was die Jugendlichen zunächst auf´s Papier, später dann auf die Bühne brachten.

Poetry-Slammer “Peter Panisch” und Lehrerin Sabrina Erlemann. FOTOS: Markus Klümper

Ein Poetry Slam ist der Definition nach ein Dichter-Wettstreit, ein Wettbewerb. Die Texte, die im Prinzip von allen denkbaren Themen handeln, sich aber häufig mit alltäglichen Dingen, auch kritischen Aspekten auseinandersetzen, werden zumeist temporeich vorgetragen. Das Publikum ist verschiedenster Weise zu beeindrucken: Mit Emotionen, mit Humor, Geschwindigkeit und vor allem ganz viel Wortwitz. Mit Kathleen Scheibe, Lara Kammholz, Mariella Walecki, Karla Iancu, Phil Schmidt, Eliana Gennerich und Nika Baumhof haben sich offenbar Naturtalente für den Kurs angemeldet, denen Fachmann Marian Heuser dringend empfahl: “Ihr müsst auf jeden Fall weitermachen!“
Zu einem Poetry Slam gehört natürlich auch die Wahl eines Siegers, das war in der Alten Mensa nicht anders. Das Publikum hat entschieden, und für drei Wertungen zwei Siegerinnen und Sieger auserkoren: In der Kategorie “Herz” überzeugte Nika Baumhof, mit “Humor” und “Tiefgang” räumte Phil Schmidt gleich zwei Preise ab. Zur Belohnung gab es Bücher, und wie Marian Heuser, auch unter seinem Pseudonym “Peter Panisch” bekannt, erklärte: Für alle Teilnehmenden dieselben!
Die Alte Mensa, die mittlerweile als Raum für eher kleinere Veranstaltungen genutzt wird, erwies sich als perfekte Location: Das Publikum hatte gerade noch ausreichend Platz, und die Teilnehmenden ließen sich zumindest kein plagendes Lampenfieber anmerken. Die meisten von ihnen dürften nicht zum letzten Mal ihre selbstgeschriebenen Texte vorgetragen haben. Auch Dozent Heuser, und erstrecht Lehrerin Sabrina Erlemann hatten ihre Freude an den Ergebnissen des recht aussergewöhnlichen Workshops. Vom Profi gab es am Schluss noch einige Werke, was die Veranstaltung abrundete.
Ermöglicht wurde der Workshop vom KuK-Verein, der diesen als Sponsor förderte.