15. April 2024
KierspeRegionTop-ThemenVolmetal

Senior schiebt Mercedes auf Streifenwagen

Update Mitt­woch, 10.00 Uhr: Inzwi­schen konn­te die Poli­zei Details zum Unfall­her­gang ange­ben. Ein 31 Jah­re alter Mer­ce­des-Fah­rer stand bereits für meh­re­re Sekun­den in einer Fahr­zeug­schlan­ge vor einer roten Ampel auf der Heer­stra­ße in Rich­tung Fried­rich-Ebert-Stra­ße. Das über­sah jedoch der 84-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher, und prall­te dem Benz mit sei­nem Kia Niro ins Heck und schob die­sen auf ein wei­te­res Fahr­zeug. Dabei han­del­te es sich eben­falls um einen Mer­ce­des: Einen Vito der Poli­zei. Alle Autos wur­den erheb­lich beschä­digt, blie­ben aber fahr­be­reit. War­um der aus Kierspe stam­men­de Seni­or nicht recht­zei­tig anhielt, bleibt unklar. Kon­kre­te Hin­wei­se auf Fahr­un­tüch­tig­keit sahen die Beam­ten bei der Unfall­auf­nah­me aller­dings nicht. Die Scha­dens­hö­he wird auf “ver­mut­lich min­des­tens fünf­stel­lig” geschätzt.

KIERSPE (mk) Vier Poli­zei­strei­fen und zwei Ret­tungs­wa­gen: Im Bereich der Kreu­zung am Wil­den­kuh­len kam es am Diens­tag­mor­gen, 27. Febru­ar, zu einem gro­ßen Poli­zei­ein­satz. Der wirk­te auf man­che Leu­te erschre­ckend, der Aus­lö­ser dafür war aber nicht all­zu dra­ma­tisch: An der Ampel­kreu­zung hat­te sich um 7.15 Uhr ein Auf­fahr­un­fall ereig­net, aller­dings mit ins­ge­samt drei PKW. Bei dem Vor­ders­ten han­del­te es sich oben­drein um einen Strei­fen­wa­gen. Um bei der Unfall­auf­nah­me maxi­ma­le Neu­tra­li­tät zu gewähr­leis­ten, wer­den bei Unfäl­len mit betei­lig­ten Poli­zis­ten grund­sätz­lich Beam­te von ent­fern­te­ren Stand­or­ten hin­zu­ge­zo­gen.

Zwei Per­so­nen wur­den bei dem Unfall ver­letzt, dar­un­ter auch einen Poli­zis­tin. Die Pres­se­stel­le der Poli­zei ver­si­chert aller­dings, bei­de Betrof­fe­nen wären ledig­lich leicht ver­letzt und eher vor­sorg­lich mit den Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus gebracht wor­den. Wei­te­re Anga­ben zum Unfall­her­gang sol­len im Lau­fe des Tages fol­gen. Weder Feu­er­wehr noch Not­arzt wur­den an der Ein­satz­stel­le benö­tigt.

Wir berich­ten wei­ter.