13. Juni 2024
NRWRegionTop-Themen

Mit Mietwagen auf Sommerreifen gegen Baum, kein Führerschein, aber Drogenverdacht!

MARIENHEIDE (mk) Die Feuerwehr brauchte in der Nacht zu Dienstag etwa eine Stunde, um einen jungen Mann nach einem schweren Unfall im oberbergischen Marienheide aus einem Autowrack zu befreien. Der 21-jährige wollte um 2.05 Uhr von der K46 auf die Gummersbacher Straße (B256) abbiegen, kam dabei aber von der regennassen Fahrbahn ab und prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Polo schon massiv beschädigt, außerdem wurde der Fahrer darin eingeschlossen: Die Fahrertür ließ sich nicht mehr öffnen. Allerdings entschieden sich die Rettungskräfte ohnehin für eine “patientenorientierte Rettung”, bei der mit Rücksicht auf mögliche schwere Verletzungen möglichst behutsam agiert wird.

Der Mietwagen auf Sommerreifen wurde völlig zerstört. Fotos: Markus Klümper

Dazu musste allerdings mit schwerem Werkzeug unter anderem das Dach abgetrennt werden. “Der Fahrer war nicht lebensbedrohlich verletzt, daher konnten wir die Rettung in Ruhe und sehr vorsichtig durchführen”, erklärte Feuerwehrsprecher Niklas Lomberg. Der Fahrer kam mit dem Rettungswagen ins Gummersbacher Krankenhaus. Im Einsatz waren der Löschzug Marienheide sowie die Löschgruppe Kalsbach mit insgesamt 25 Kräften, dazu der Rettungsdienst, ein Notarzt sowie die Polizei.

Eine Streifenwagenbesatzung hat den Schwerverletzten auch ins Krankenhaus begleitet, da große Zweifel an dessen Fahrtüchtigkeit bestanden: Im Auto wurden Utensilien für den BTM-Konsum gefunden, ausserdem wurde eine Blutprobe wegen des Verdachts auf Alkohol- und Drogeneinfluss entnommen. Darüber hinaus hatte der Mietwagen nur Sommerreifen aufgezogen. Wenn der junge Mann einen Führerschein gehabt hätte, wäre dieser von der Polizei beschlagnahmt worden, das Handy wurde allerdings einkassiert. Die Gummersbach Straße blieb für die Dauer von Rettung und Unfallaufnahme bis in die frühen Morgenstunden voll gesperrt.