22. Juli 2024
FreizeitHalverNRWRegionVolmetal

Klavierklänge versetzen in “Wald der Gefühle”

HALVER (mk) Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “WELTKLASSIK” spielt der Pianist Sunghoon Simon Hwang am Sonntag, 28. Januar in Halver. Liebhaber der Klaviermusik werden es ahnen: Veranstaltungsort ist der Saal im Kulturbahnhof. Gespielt werden Stücke von Skryabin, Mozart, Chopin, Bach und De Falla. Beginn ist um 17 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 30 Euro, für Studenten 15 Euro. Musikbegeisterte unter 18 Jahren erhalten freien Eintritt.

Es wird um Reservierung gebeten: Telefonisch unter 0151–125 855 27 oder per Mail an info@weltklassik.de

Weitere Informationen gibt es unter www.weltklassik.de

Das Programm:
Alexander Skrjabin (1872 — 1915)
- Cinque Preludes op. 16
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 — 1791)
- Sonate Nr. 3 B‑Dur KV 281
I. Allegro, II. Andante amoroso, III. Rondo: Allegro
Frédéric Chopin (1810 — 1849)
- Aus: Drei Mazurken op. 63
2. f‑moll
- Aus: Mazurkas op. 68
4. f‑Moll
- Bolero a‑Moll op. 19
Johann Sebastian Bach (1685 — 1750)
- Chaconne aus der Partita Nr. 2 — Bearbeitung: Ferruccio Busoni d‑Moll BWV 1004
Manuel De Falla (1876 — 1946)
- Fantasia Baetica

Über Sunghoon Simon Hwang:
Der Konzertpianist Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Sowohl in Europa als auch in Asien gastierte er mit zahlreichen Orchestern. Er gewann mehr als 40 Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben und erhielt neun Sonder- und Interpretationspreise. Es folgten zahlreiche Einladungen zu diversen internationalen Musikfestivals. Mit dem Wunsch, verschiedene abendländische kulturelle Traditionen zu erkunden und unterschiedliche pianistische Schulen kennenzulernen, setzte er seine Studien in drei Ländern fort: in Rom an der “Accademia nazionale di Santa Cecilia”, in Paris an der “École normale de musique” und an der Musikhochschule Hannover. Er wurde in die Jury des internationalen Klavierwettbewerbs Claude Bonneton, Euterpe, G. Raciti berufen. Im Jahr 2012 erschien seine CD “Artist Poetry”.

‘Bei der Musik von Scrjabin sind seine eigenen Farben und Gefühle natürlich stark, aber auch die Leiden des Volkes lassen sich darin spüren. Gleichzeitig hat er Sehnsucht nach der friedlichen und wunderschönen Welt. Die Musik von Mozart hat zwar wirklich vielfältige Charakter, aber es gibt überwiegend die Helligkeit, die unser Herz heilt. In dieser Mazurka von Chopin sind menschliche Traurigkeit, Leiden und auch transzendentale geistige Welten innerlich gut dargestellt. Chopin drückt die verschiedensten Emotionen von Menschen wahnsinnig intensiv aus. Die Chaconne von Bach-Busoni schreit manchmal heftig nach einem verzweifelten Herzen, ist manchmal innerlich geschärft und transzendiert. Das ist ein echtes Meisterwerk. Das letzte Stück, Fantasia Baetica von de Falla erinnert an Flamenco und zeigt den Höhepunkt der intensiven Kraft und des Rhythmus des spanischen Tanzes.’

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner